Mercedes W108 280SE, "Die Olive"

Letzte Aktualisierung: Mai 2013

 

Die Olive

 

Seit vielen Jahren begeistert mich die Form des W108, seine Eleganz und besonders die Export-Doppelscheinwerfer, die dem Wagen so was "Majestätisches" geben. Ausserdem bin ich selbst auch eher der Limo-Typ (steht für Limousinen, nicht für Fanta und Co!), d.h. Cabrios, Coupes, Gelandewagen etc sind nicht so mein Ding. Nach schönen, aber exklusiven Erfahrungen (€€€ ;-) mit zwei BMW 750i und dem damit verbundenen Wertverlust, gepaart mit meiner Begeisterung für "alte" Technik (Dampfradios, Röhrenverstärker, ....) reifte dann doch der Entschluss, einen W108 zu besitzen. Nun gibt es am Markt sicher auch viele elegante Oldtimer anderer Marken, aber die eigenen Erfahrungen mit meinem Mercedes 230TE Youngtimer waren, was Ersatzteilversorgung, Internet-Community (Foren), Wertstabilität und Zuverlässigkeit angeht so positiv, dass es ganz klar ein Mercedes, dieser Mercedes als Oldie sein sollte.

 

Die ersten Versuche

Nun, womit fängt man an, wenn man ein Fahrzeug sucht? Zuerstmal schaut man auf den einschlägigen Online-Märkten wie mobile und autoscout24. Tja. Grosse Auswahl, auch bei kleinen Preisen. Aber welcher ist der Richtige??? Und was sollte dran, drin und drum sein??? Was kosten Versicherung, Steuern, und so? Nur eins war mir klar, ich wollte keinen Zustand "1" oder "2" haben, sondern eher ein Modell, das gewisse Patina hat und an dem auch etwas zu tun ist, schliesslich sind Autos eins meiner Hobbies und das Schrauben daran gehört klar dazu (siehe zB die 230er Seiten). Das erste Modell, das ich dann im Inet in die nähere Wahl zog, war ein blauer W108 mit Umbau auf Dieselmotor und weissem Lenkrad:

 

57668280_1   57668280_2

 

Von dem riet mir allerdings ein Freund ab, mit den 72 PS käme man nicht von der Stelle und Spritverbrauch sei eh ein untergeordnetes Thema bei einem nur in der Freizeit gefahrenen Oldie. Nach längerer Überlegung kam ich zu dem Entschluss: Recht hat er. Immerhin war ich vom 750er ja gediegene Fahrleistungen gewohnt, allerdings auch gediegene Verbräuche. Insofern schied der 300SEL 6.3 auch von vornhinein aus. Also erstmal Thema wieder verworfen ....

 

Eine Zeitlang später fiel mir ein 280SE ins Auge, bordeauxrot, wieder mit weissem Lenkrad (hach wie schick!!) und mit Gasumbau. Aha. Allerdings 600km von meinem Standort München entfernt, irgendwo bei Köln nämlich. Na doll. Also mal ans Telefon geschwungen und den Händler kontaktiert. Der stellte sich natürlich voll dumm an (machen alle Händler so, wenn man sie auf Probleme anspricht. Bei angenehmen Dingen sind sie dann immer voll die Experten "der hält mindestens noch 10 Jahre" "der geht nie kaputt" "der verkauft sich wie von selbst, da gibts nix Besseres" .. ah ja). Nun, zurück zu meinem Telefonhändler. Der meinte, fahr einfach zum TÜV, hol dir das H-Kennzeichen und fertig. Ach so, Gasanlage sei nicht historisch und kein Gutachten dabei? Och, da müsste man eben etwas findig sein. Rost? Ach praktisch keiner. Nein, auf der Bühne hätten sie den Wagen noch nicht gehabt, wegen Unterbodenzustand... Nach diesen wertvollen Informationen sank mein Interesse gegen Null. Offenbar eine Bastelgrotte ohne Aussicht auf historische Anerkennung. Danke. Und Besichtigung kam wegen der Entfernung auch nicht in Frage. Schade ... Und wieder das Thema in der langen Wunschliste ganz unten einsortiert. Mein weiser Freund bemerkte auch, dass ein Oldie (er fährt selbst einen) sich quasi nicht lohnt, weil man so wenig damit fährt, Unterhalt, Garage, etc ... dann besser ab und zu mal einen leihen. Irgendwie klang das schlüssig, also wieder nix....

 

Ok, natürlich hab ich dann immer wieder mal in die Märkte reingeschaut, und wenn ich irgendwo so einen W108 oder W111 gesehen habe, schnell mal ein Foto gemacht. Zu der Zeit kannte ich noch nichtmal den Unterschied zwischen den beiden (ausser dass der 111 ein Coupe war). Zwischenzeitlich kam noch eine Stippvisite bei der Oldtimerhalle in Dortmund, weil ich da einen Freund besuchte. Das war zwar beeindruckend, aber auch ernüchternd.....der Rost:

 Bild019

Ich wollte unbedingt einen Wagen, der zumindest von der Karosserie ok war. Technik kann man verhältnismässig einfach reparieren, aber eine marode Karosse zwingt zu Totalsanierung und ggf TÜV-Exitus.

 

Irgendwie musste erstmal ein Plan her, was für Typen, Modelle, Motoren und -ganz wichtig- Ausstattungen es gibt. Eine hervorragende Kaufberatung bzw Typen-und Modellübersicht hat Matthias P. auf seiner Sterntwiete ins Netz gestellt, eine wahre Informationsfundgrube. Hab sofort alles ausgedruckt und wie ein kleines Buch gebunden. Das lag dann lange neben dem Nachttisch, ich hab oft drin gelesen und mit der Zeit wurde dann richtig klar, was bei den einzelnen Modellen die Unterschiede und die "haben-wollen" Extras waren:

 

Mein Wunschzettel

Somit kristallisierte sich für mich Folgendes raus:

 

 

 

 

 

 

 

Alles andere Zubhör wär zwär schön, so wie zB Zentralverriegelung oder zweiter Aussenspiegel, aber nicht wirklich entscheidungsrelevant.

 

 

Endlich

Im Frühjahr 2008 (ihr merkt, jetzt wirds endlich spannend) fand ich dann bei mobile ein Angebot zu einem 1972er W108 280SE in grün-metallic aus Süd Frankreich. Laut Text wenig Rost aber dafür ein nicht rund laufender Motor. Dafür aber gesegnet mit wirklich schönen Extras wie Lenkradautomatik (zu cool), Servolenkung, Leder cognac Zweiton, Schiebedach, Zentralverriegelung und den gelben Exportscheinwerfern. Das sah super aus!! Dazu wegen dem Motorschaden ein wirklich interessanter Preis, den man sicher noch weiter verhandeln konnte. An Mängeln waren im Angebotstext eben der defekte / unrunde Motor, eine Durchrostung in der Reserveradmulde und ein defekter Auspuff vermerkt. Standort Nähe Nürnberg. Der Händler, der sich ansonsten auf den Handel mit Militärfahrzeugen konzentriert, hat diesem Wagen eigenlich für den Eigenbedarf gekauft, aber wegen des defekten Morors sich dann doch zum Weiterverkauf entschieden. Er klang am Telefon recht nett und so bin ich dann am nächsten Tag dorthin gefahren, um mir das Schätzchen einmal anzusehen. Mit dabei war eine Digitalkamera, damit ich ein paar Fotos machen kann, um sie meinem Oldie-fahrenden Freund zu zeigen (der hatte nämlich keine Zeit mitzukommen). Vor Ort musste der Händler den Wagen erstmal aus einer Scheune rausrollen, damit ich ihn inspizieren konnte.

DSCN0969

 

Meine ersten Blicke in Richtung Radhäuser, Lampentöpfe, Schweller, Türunterkanten etc fielen -zu meiner Überraschung- sehr positiv aus, bis auf die Durchrostung im Kofferraum und eine lose Wagenheberaufnahme waren keine weiteren Rostschäden zu sehen.

DSCN0967

 

DSCN0964

 

 

Der Wagen selbst präsentierte sich allerdings in einem recht runtergekommenen Zustand, innen sehr verstaubt (offenbar der Sand der Atlantikküste), mit hässlichen Nachrüst-Barockfelgen und durchhängendem Auspuff und einem Haufen Gerümpel innen drin - pfui!

 

DSCN0970

 

Aber von vorne war er ein echtes Schmuckstück:

DSCN0981

 

Nun, Autos kann man reinigen, das ist eine meiner Spezialitäten! Ein Versuch, den Motor zum Laufen zu bringen, scheiterte allerdings. Der Anlasser drehte, aber anspringen wollte der Benz nicht. Nun ja. Also hab ich noch einen Haufen weitere Fotos gemacht und dem Händler dann gesagt, dass ich es mir überlege.

 

Wieder zuhause angekommen, schaute sich mein Freund die Bilder an und meinte: "Wenn du wirklich nach einem Wagen mit guter Substanz suchst, dann nimm den! Die Technik kriegen wir schon hin".

 

Nun stellte sich aber das Problem "Wo unterbringen?" Für meinen 230TE hatte ich einen Stellplatz in der Tiefgarage, und wollte den auch nur ungerne für den 280SE aufgeben. Aber da kam mir der Zufall zu Hilfe. Meine neue, hübsche Nachbarin klingelte bei mir und wir schwatzen ein wenig über dies und das. Beiläufig erwähnte sie, dass sie ihren TG-Stellplatz weitervermieten wollte, weil sie ihn nicht bräuchte. Ja was ein Zufall!! Hab natürlich sofort erwähnt, dass ich den direkt nehmen würde und so war das Problem gleich gelöst!

 

Kauf und Abholung

Das erschien mir wie ein Zeichen "Nimm ihn", also den Händler angerufen und anhand der Mängelliste

Auspuff defekt,
Scheinwerfertausch,
kein TÜV / AU,
Reifen tauschen,
Motor defekt,
Schweissarbeiten,
Innenzustand


den Preis in zwei Anläufen um rund 20% runtergehandelt und einen Kauf für das folgende Wochenende in Aussicht gestellt. Darauf hin flugs einen Anhänger gemietet und am besagten Termin wieder nach Nürnberg. Dort hatte sich noch ein anderer oldie-erfahrener Freund eingefunden, der grade in der Gegend geschäftlich unterwegs war und mir auch zu dem Kauf riet. So schloss ich dann mit dem Händler den Kaufvertrag, wir luden den Wagen auf den Hänger und ab gings in die neue Heimat nach München:

DSCN1038

 

 

Kurz hinter dem Altmühltal bemerkte ich beim Fahren mit dem Gespann, dass mein Lenkrad plötzlich leicht zu pendeln begann. Was war los? Ein Blick in den Rückspiegel liess mir das Blut in den Adern gefrieren, der Hänger vollführte wilde Schwankungen! Auch du Schreck!! Obwohl ich den 280SE mit Spanngurten gesichert hatte, erwartete ich jedem Moment dass er abfliegt oder ich das ganze Gespann in die Planken setze. In irgendwelchen ADAC Berichten war berichtet worden, dass moderates Bremsen und sanftes Gegenlenken in so ein Fall das Beste ist, was in diesem Fall auch gelang. Ich bremste die ganze Fuhre auf rund 40km/h runter, was mir das erzürnte Hupen eines nachfolgenden Fernlasters einbrachte. Toll, danke Mr.Trucker!! Gehts noch?? Ich mach das ja nicht zum Spass!!! Nach diesem adrenalinförderlichen Vorfall schlich ich dann mit vmax=60km/h nach München, wie lange dann so eine Fahrt dauern kann, schon erstaunlich....*gääähn*

 

Immerhin konnte die ganze Fuhre so ohne weitere Vorfälle bis zu meiner Tiefgarage gefahren werden, wo auch schon den Thomas wartete, um den Kauf zu begutachten. Anschliessend luden wir den Wagen ab und rollten ihn auf den neu gemieteten Stellplatz neben meinem 230TE:

DSCN1323

 

Da der Wagen keine Batterie besass, war also die erste Investition eine schwarze Banner 66Ah. Eingesetzt, und immerhin funktionierte das Licht. Schön wie die gelben Scheinwerfer leuchteten.

DSCN1154

 

Was dagegen gar nicht leuchtete, war die Innenleuchte. Mir kam die Erleuchtung, dass das Kabel abgerissen war. Also anlöten, eine neue Sofittenlampe rein und .. strahl :)

 

Die ersten Tage

Der gesamte Innenzustand dagegen war mehr oder weniger traurig, so dass ich mich als allererstes um eine gründliche Innenreinigung kümmerte. Mit Wischmop, Bürsten, Nass-Sauger und diversen anderen Mitteln wurde das Wageninnere auf Vordermann gebracht. Dazu hab ich die Fussmatten und Rücksitze ausgebaut und auf meiner Terasse intensiv gereiningt: Die Fussmatten wurden mit Waschlauge (Feinwaschmittel in heissem Wasser) benetzt (oder durchweicht, je nach Standpunkt), mit einer Bürste kräftig in alle Richtungen geschrubbt und dann mit dem Nass-Sauger abgesaugt. Was kam da ein Dreck raus! Damits auch anständig wurde, hab ich das zweimal praktiziert. Anschliessend das Ganze nochmal an den Teppichen, die man nicht rausnehmen konnte (zB Getriebetunnel).

DSCN1187

 

Die Lederpolster wurden ebenfalls mit Waschlauge gereinigt und anschliessend mit Lederpflege vom www.lederzentrum.de versiegelt (der Reiniger vom Lederzentrum hat mich übrigens nicht überzeugt, da war mit Waschlauge mehr Dreck rauszuholen):

DSCN1176

 

Die ziemlich verschmierten Fenster konnten mit Sonax Silikonentferner perfekt gereinigt werden, sieht zwar wüst aus, aber wenn der Film getrocknet ist, kann man ihn bequem wie trockene Kreide abreiben und jeglicher Schmutzfilm auf den Scheiben ist dann verschwunden. Spart euch die Mühe mit Glasreiniger oder so, das Zeug ist wirklich top!

DSCN1167

Nun reizte mich es aber doch ungemein, den Motor endlich mal zum Laufen zu bekommen. Dummerweise hatte der Vorbesitzer in Frankreich scheinbar nicht den absoluten Starmechaniker zur Hand, was ein paar lose baumelnde Kabel im Motorraum, ein nicht angeschlossenes Startventil und ein ebenso kontaktloser Startmagnet an der Einspritzpumpe bewiesen. Mit Hilfe eines Schaltplans liessen sich aber die elektrischen Verbindungen analysieren und auch entsprechend verdrahten. So, nun konnte es ja losgehen. Batterie war geladen, die losen Kabel angeschlossen, also hinein ins Auto, Zündschlüssel gedreht und losgeorgelt... Nach nur wenigen Sekunden mit ganz schwachem Anlasser (ist der kaputt?) stieg Rauch aus der geöffneten Motorhaube empor! Aaaaah..kreisch, was ist los? Zuerstmal war nicht viel zu sehen, nix brannte und auf Anhieb sah ich auch nichts, was irgendwie defekt aus sah. Und nur die Harten komm'n in Garten, also nochmal einen Startversuch unternommen. Nix. Kein Mucks vom Anlasser. Also alle Kabel kontrolliert, untersucht und plötzlich fällt am Lima-Kabel ein Teil der Isolation ab...öha? Kurz und gut, es stellte sich heraus, dass der Motor kein Masseband mehr hatte und somit beim Starten den Strom über das Minuskabel zum Regler abführen wollte. Was bei mehreren hundert Ampere des Anlassers ein recht schnelles Verglühen des Reglerkabelbaums zur Folge hatte. Mist! Aber aus einem dreipoligen schwarzen PC Anschlusskabel war schnell Ersatz hergestellt.

 

DSCN1179

 

Ein Massekabel war ebenfalls flugs vom Autoverwerter organisiert, und so konnte der nächste Motorstart durchgeführt werden. Dank angeschlossenem Startventil etc passierte auch tatsächlich was, der Motor drehte ein paarmal durch und nahm dann tuckernd seinen Betrieb auf. Aaaaaber, bestenfalls auf drei Zylindern, extrem unrund und holperig. Trotzdem war ich erfreut über ein erstes Lebenszeichen, hab den Wagen mit einem Abschleppseil auf die Strasse geschleppt und bin einmal um den Block gefahren. Dabei jaulte die Servolenkung vernehmlich, offenbar Ölmangel. Motoröl und Automatiköl waren ok, die Stände hatte ich vorher natürlich ergänzt. Trotzdem war das kein Zustand, und so gingen wir an eine etwas intensivere Untersuchung des Motors.

 

Erste Diagnose: die Franzosen kennen sich zwar mit Essen aus, aber offenbar nicht mit deutscher Automobiltechnik, und hatten völlig falsche Kerzen mit zu kurzem Gewinde eingeschraubt. Bei einer Kerze kullerte gleich noch eine Helicoil Gewindespirale mit raus, na Mahlzeit.

 

DSCN1332

 

Flugs wurden dann NGK BP6E eingeschraubt, und schon lief der Motor auf .. zweieineinhalb Pötten. Kagge! Das wars also noch nicht. Na gut, die Zündkabel waren steinhart, aber sahen doch noch gut aus?? Sollten die etwa...??? Ich bin ja nun nicht der Freund von "Alles gleich austauschen" und insofern lieh mir Thomas ein paar Zündkabel von seinem Alfa, die ich provisorisch am Benzmotor installierte. Kaum zu glauben, das hatte klaren Einfluss auf die Laufqualität. Interessant, und ich dachte Funke sei Funke....

 

Am nächsten Tag bin ich dann mit frisch erworbener roter Nummer (Kurzzeitkennzeichen) todesmutig in die Münchner Innenstadt gefahren, und hab einen neuen Satz Beru Zündkabel, passend für den W108 gekauft (um die 50 Euro). Ebenso einen neuen Zündkontakt, um alle Eventualitäten auszuschliessen. Nach dem Einbau lief der Motor dann nochmal was besser, so etwa auf dreieinhalb Pötten. Aber immer noch nicht wirklich rund. Daraufhin haben wir uns mal die Einspritzdüsen angesehen und festgestellt, dass Zylinder 5 und 6 keinen Sprit bekamen? Die Einspritzleitungen waren trocken und auch ein paarweiser Tausch der Düsen zeigte keinen Unterschied. Uff. Erstmal hinsetzen. Die ESP!! Einspritzpumpe defekt. Der Gau. Unbezahlbar. Endsteuer. Super selten. Und nur von noch selteneren Koryphäen reparierbar. Tja. Im Geiste sah ich schon mehrere hundert bis tausend Euro in Richtung Bosch flattern, aber irgendwie dachte ich: na wenn die Pumpe schon hin ist, dann kannst dich ja auch mal selber dranwagen. Also alle peripheren Bauteile abgeschraubt, und die Pumpe in die heimische Küche gebracht:

DSCN1361

 

Schnell war das Unglück diagnostiziert: die Regelstange hing fest und Pumpkölbchen 5 und 6 verharrten reglos im oberen Totpunkt. Thomas als alter Maschbauer sah das recht unbekümmert: "Komm vorbei, die kriegen wir wieder flott. Jauch sie mal mit Rostlöser ein und morgen sehen wir weiter." Gesagt, getan. Von oben und unten (bezogen auf die Pumpelemente) hab ich das Teil mit Liqui Moly Schnellrostlöser (geiles Zeug) eingesprüht und vorsichtig an der Regelstange gedengelt.. nix passierte. Am nächsten Tag dann bei Thomas in der Kellerwerkstatt haben wir die Pumpkolben vorsichtig mit einem Holzdorn und einem Gummihammer in Richtung unterer Totpunkt gehämmert (naja, geklöpfelt passt eher), und siehe da, sie bewegten sich wieder. Mit einigen Spritzern weiteren Rostlösers konnte die Funktion langsam wieder hergestellt werden und innerhalb von einer Stunde ging dann auch die Regelstange wieder ganz leichtgängig und 6 Pumpenkolben hüpften beim Durchdrehen der Mini-Nockenwelle munter auf und ab, juhuuu!!

DSCN1366

 

Wieder zurück zum Benz, das Teil einbebaut (sorgfältig kontrollieren dass die Einstellmarke passt, Zünd-OT plus 20° und so weiter...) und Motor gestartet. Dauerte natürlich erstmal, bis die langen Spritleitungen geflutet waren, aber es kam zumindest auf allen Leitungen Sprit raus! Nachdem wir dann auch die Einspritzdüsen wieder montiert hatten, startete der Motor ziemlich schnell und lief auf ... tja... ehem... so ungefähr 5 Zylindern. Zum einen war ich happy, weil wir die ESP gerichtet hatten (so sagt man in Bayern), aber ganz perfekt war das noch nicht. Naja egal, erstmal zwei Freundinnen eingeladen und eine kleine Tour in Richtung Rosenheim gemacht (ich weiss, mutig...). Die Olive lief aber ziemlich problemlos und hat mich nicht enttäuscht, wär ja auch peinlich geworden ;-)

 

Da mein Kurzzeitkennzeichen nur noch drei Tage gültig war, bin ich tags drauf in die Mietwerkstatt gefahren, und hab mal das rostige Kühlsystem durchgespült (Mit drei Bar Wasserdruck den Heizungswärmetauscher gegen die Durchflussrichtung gespült, kam da ein Dreck raus.. unglaublich). Ebenso die Warmlaufeinrichtung (dies Dehnstoff-Element an der ESP) wieder richtig eingesetzt und mit einer zweiten Unterlegscheibe justiert. Da die Werkstatt auch einen Kompressionstester hatte, wollte ich meinem Motor mal auf den Zahn fühlen und testete die Zylinder der Reihe nach durch, denn das Kerzenbild war ja recht unterschiedlich. Und was zeigte sich?

Oje, Zylinder 4 ohne Kompression (hier auf dem Bild Zyl 3 weil wir andersrum gezählt hatten):

DSCN1400

 

Äääh, ja, wie blöd. Hängt ein Ventil? Loch im Kolben? ZKD durchgepfiffen? Ich war erstmal ratlos....

 

Dann noch ein paar Schweissarbeiten durchgeführt (Reserveradmulde und Wagenheberaufnahme v.r) und abends wieder ab nach Hause. Nun wurde es später Abend, aber es juckte mich doch nochmal mit dem Wagen und seinen coolen gelben Scheinwerfern eine kleine Spritztour zu machen, egal ob nun Zylinder 4 Kompression hatte oder nicht. Also raus nach Ebersberg und auf Höhe eines kleinen Parkplatzes mitten auf der Landstrasse kam mir die glorreiche Idee, nochmal das Drosselklappengestänge auf richtige Funktion zu prüfen. Dazu Motor aus und Licht brennen lassen, damit man was im Dunkeln sieht.... nach 10 min war alles überprüft, ich setzte mich wieder in den Wagen, drehte den Zündschüssel auf "Anlassen" und ausser einem müden "Klick" passierte nichts mehr....

Ich möchte jetzt nicht in aller Ausführlichkeit schildern, was ich da dachte und was ich versucht habe, um die Kiste wieder zum Laufen zu bringen: (versucht, eine Freundin in der Nähe anzurufen wg Starthilfe: Handy ohne Empfang. Versucht wen auf der Strasse anzuhalten: keiner stoppte. Nur ein LKW und der hatte nur 24V Starthilfe. Wagen versucht anzuschieben auf abschüssigem Parkplatz: nix passierte. Einen Mini-LKW angehalten, der fand aber die Batterie an seinem Fzg nicht -Renault: unter dem Sitz wie ich später erfuhr) usw usw.) Letztendlich bin ich dann nach Ebersberg Bhf getrampft und wollte mit der S-Bahn heimfahren, aber vor dem Bhf stand dann doch zu später Stunde (es war fast Mitternacht) ein Sammeltaxi und der Fahrer war so nett mich bis zum Parkplatz zu fahren und mir Starthilfe zu geben. Um halb eins Nachts war ich dann wieder bei mir zuhause. Was ein Abend....Den 280er noch schnell ans Ladegerät gehängt und ab ins Bett.

 

Für den nächsten Tag war nochmal ein Mietwerkstattbesuch geplant, und gleichzeitig wollte ich auf der nahen Autobahn mal den Tacho testen, weil die 195/65R14 Reifen (!!) eindeutig zu klein waren und mir der Tüv sagte, dass man sie nur dann eintragen kann, wenn die Tachometerabweichung nicht zu gross sein. Dazu machte ich dann auf der A94 eine Vergleichsmessung per GPS. Ergebnis: 100km/h Fahren und Tachonazeige 120km/h. Also deutlich ausserhalb der Toleranzen. Mist. Neue Reifen mussten her. Aber zuerstmal zur Mietwerkstatt, um noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen. War ja nur 5km entfernt. Zwischenzeitlich signalisierte die Tankwarnlampe, dass nicht mehr viel Sprit an Bord war, aber die geringe Entfernung zur Ausfahrt liess mich dem ganz entspannt entgegensehen. Mitten in der Ausfahrt Moosfeld fing der Wagen dann aber zu stottern an und rollte mit stehendem Motor an der nächsten Ampelkreuzung aus. Naja, ich hatte ja vorgesorgt und einen vollen Reservekanister mit, dessen Inhalt sogleich gurgelnd im Tankstutzen verschwand. Dass ich als Erster an der Ampelkreuzung nun ein stehendes Hindernis war, war zwar blöd und etwas peinlich, aber es würde je gleich weitergehen. Oder auch nicht. Georgelt und georgelt, aber die Olive wollte nicht anspringen. Ja damn it!!! Was war denn nun wieder los? Also hab ich den Wagen von Hand über die Kreuzung geschoben (ganz schön schwer so ein 280er!) und halblegal auf dem Fussgängerweg "geparkt". Nach halbstündiger Fehlersuche war der Übeltäter gefunden: die Haltefeder im Verteiler, die die Grundplatte mittels einer Kugel in Position hält, war gebrochen! Da kann man ja nen Vogel kriegen!! Was nun, Weiterfahren schien unmöglich. Aber man ist ja Tüftler, und mit Hilfe einer Plastikunterlegscheibe, passend an der Grundplatte zurechtgestoft und 10 min Gefrickel bis der Kontaktabstand halbwes wieder stimmte (ein Schliesswinkelmessgerät hatte ich gottseidank schon gekauft und auch mit dabei) sprang der Motor wieder an. Das war dann aber auch erstmal das Ende der Dienstfahrt, bin auf dem kürzesten Wege wieder nach Hause, hab den Wagen in der Garage abgestellt und zwei, drei Bier aufgemacht......

 

Weitere Problemforschung

Nun war mein Plan, den Wagen TÜV-fertig zu machen, leider nicht aufgegangen und erstmal wollte ich eh wissen, was mit Zylinder 4 los war. Dazu musste auf jeden Fall der Zylinderkopf runter. Das ist erfeulicherweise bei dem M130 Motor nicht so der Riesenakt. Ein paar Tage später (ich brauchte die zur Regeneration) gings dem Wagen dann an den Kragen. Innerhalb weniger Stunden waren Gasgestänge, Ansaugbrücke, Krümmer, Einspritzleitungen etc demontiert und der Kopf konnte abgehoben werden (dummerweise war keiner da der mir helfen konnte, und so ein 6 Zylinder -ZK ist mächtig schwer..)

DSCN1466

 

Kaum war das Ding auf meinen Gartentisch gewuchtet, zeigte sich das Problem ganz deutlich:

 

DSCN1455

 

Auslassventil 4 war verbrannt und hatte einen Riss. Das musste getauscht werden. Erfreulicherweise konnte ich einen kompletten Satz Einlass-, Auslassventile, Ventilfedern, Schlepphebel und Lagerböcke für lausige 50 Euro ersteigern - Glück muss man haben!

b9e9_1

 

Den Zylinderkopf habe ich zu einem Fachbetrieb gegeben, um dort die Ventilsitze zu fräsen und das Teil ggf auch zu planen. Ebenso sollten die beiden vernudelten Kerzengewinde gerichtet werden. Der Fachbetrieb hat mich dann einen Tag später angerufen und informiert, dass eine Ventilführung aus dem Block gefallen sei und sie die Ventilsitze eh nicht schleifen könnten, weil die Führungen alle etwas ausgeleiert seien. Nun wollte ich aber nicht unnötig viel Geld ausgeben und bat, nur die eine Führung zu erneuern, den Kopf zu vermessen, ggf zu planen, die Ventile zu strahlen und die beiden Gewinde zu machen. Gesagt, getan. Eine neue ZKD und neue Ventilschaftdichtungen bei Mercedes besorgt, das defekte Ventil ersetzt und alle Ventile mit Teroson Ventileinschleifpaste eingeschliffen.

 

Anschliessend wieder alles zusammengebaut (das schreibt sich hier so schnell, aber es hat doch zwei Tage gedauert), Ventilspiel eingestellt, alles zigmal kontrolliert (ich war nervös) und dann den Motor gestartet: Ein Gedicht! Ganz rund lief er, ohne Geticker und Gezische! Was eine Wohltat!! Ich war entzückt. Auch TÜV und AU samt H-Zulassung gingen problemlos über die Bühne, also schnell mit einer Freundin telefoniert (hihi) und sie für den nächsten Tag zu einer Fahrt in die Berge eingeladen. Gesagt, getan. Die Kleine abgeholt, Bier und Isomatten dabei und los gehts auf die A8. Kurz vor dem Autobahnkreuz München-Süd bemerkte ich dann im Auspuff leichten Blaurauch. Naja, die Sonne schien, ich hatte ne hübsche Maus dabei und das Bier war herrlich kalt, also wird das bissl Qualm erst mal ignoriert. Auf Höhe der Ausfahrt Holzkirchen zog mein Benz dann schon eine deutliche Rauchfahne hinter sich her und bei Weyarn wurde der Blick nach hinten schon deutlich getrübt. Genau wie meine Laune. Grrrr. Da mir nicht nach Liegenbleiben zu Mute war, sind wir dann umgekehrt, und was sich dann bei der Fahrt nach Hause abspielte, war hochnotpeinlich. An jeder Ampel bzw jedem Stopp vernebelte sich der Wagen so massiv, dass wr nach hinten gar nichts mehr sehen konnten. Und hinter uns fahren wollte auch keiner mehr.... Wir waren heilfroh zu Hause anzukommen und haben den Wagen nur noch schnell in der Garage abgestellt.

 

Tja, irgendwie sollte es nicht so laufen, wie geplant. Ich war stinksauer und hab den Ventildeckel abgenommen um nach einem möglichen Schaden zu forschen. Der war auch schnell ausgemacht: Ventilschaftdichung #6 hing lose in der Ventilfeder. Aber wo war bitteschön die Ventilführung?? Nix zu sehen??? Also flott den Ansaugkrümmer abgeschraubt (das kannte ich ja nun schon) und ein Blick in den Ansaugkanal offenbarte das ganze Dilemma: Die nächste Ventilführung katte sich gelockert und war bis auf den Ventilteller runtergerutscht. Fu**!!

CIMG0596a

 

Dabei hatte der "Fachbetrieb" doch alle Führungen auf festen Sitz angeblich kontrolliert? Und ausserdem werden die Führungen noch durch einen Sicherungsrung gehalten...? Tja, aber es half alles nichts, der Kopf musste zum zweiten Mal runter und diesmal gab ich in Auftag, alle Ventilführungen zu ersetzen, ausserdem alle Ventilsitze zu fräsen und -Kerzenlochgewinde #6 war auch schon wieder verdallert- durch eine vernünftige Alubuchse zu ersetzten. Leider war der Betrieb etwas tüdelig und so dauerte es geschlagene zwei Wochen, bis alle Arbeiten erledigt waren. Und das wo so schönes Sommerwetter war und ich so gerne gefahren wäre! Nachdem der Zylinderkopf dann endlich wieder repariert war, setzte ich die Ventile ein (verbunden mit erneutem Einschleifen, jaaa, macht Spass, man hat ja sonst nix zu tun.....).

CIMG0720a

 

Immerhin sorgte meine neue Nachbarin mit freundlichen Worten und kühlen Getränken für entsprechende Motivation :)

Tags drauf war der ZK fertig (ich auch) und der Zusammenbau des Motors begann erneut:

CIMG0755a

 

Bis auf eine heruntergefallene Kugel vom Kettenspanner, die mich etwa eine Stunde Suche kostete (sie lag ganz brav mitten unter dem Wagen, wo ich sie nie vermutet hätte), ging alles problemlos und nachmittags war der Motor wieder zusammengebaut. Um weiteren Debakeln aus dem Weg zu gehen, entschloss ich mich, diesmal alleine die Probefahrt zu machen. Der erste Kilometer lief ganz wunderbar, der Motor drehte seidig und leise, und nicht ein Wölkchen zeigte sich im Auspuff. Wie gesagt, etwa 1000 Meter weit. Dann: Quaaaaalm aus dem Auspuff, nicht sehr viel aber doch deutlich sichtbar. In mir stieg Wut, Enttäuschung und Hass hervor. Spontane Gedanken waren: Ich spreng die Karre in die Luft. Oder ich verkauf sie. Oder beides! Gott war ich sauer. Schnurstracks zurück in die Garage. Motor aus und den Wagen einen Monat nicht mehr angeschaut.

 

Ein Freund von mir, der Claus, hat mir dann Mut zugesprochen. Er meinte, dass es sich vielleicht nur um Ölrückstände im Auspuff handeln könnte, die der Wagen bei dem ersten Motorschaden angesammelt hatte. Hmmm, möglich wär es ja. Aber ich war einfach supermutlos. Nochmal hätte ich bestimmt nicht den Motor zerlegt, es reichte einfach. Ich wollte endlich mit der Kiste fahren und nicht nur liegenbleiben. Also stand der Wagen weitere zwei Wochen in der Tiefgarage. Eines Abends, ich hatte grade zwei (oder drei) Bier getrunken, und es war schon leicht dunkel, entschloss ich mich, Claus' Rat zu folgen und ein paar Runden auf der Autobahn zu drehen. Weil ich allerdings einfach nicht wissen wollte, ob es hinten nun qualmt oder nicht, drehte ich den Innenspiegel so in Richtung Dachhimmel, dass ich nichts darin sehen konnte. Bin dann eine Stunde gefahren und hab den Wagen abgestellt, ohne zu wissen, ob sich nun was gebessert hatte oder nicht. Das Gleiche hab ich dann in den nächsten Tagen immwe wieder gemacht, und ab und zu verstohlen nach hinten gelinst, ob sich Wölkchen zeigen. Konnte aber nix diesbezügliches erkennen. Bei den folgenden Fahrten hab ich dann immer mehr mich getraut, zu schauen, ob es qualmt, oder nicht, und es qualmte nicht! War dann doch nur Restöl bzw Restölkohle die sich in Auspuff, Hosenrohr und Krümmer gesammelt hatte. Was eine Freude!!

 

Das nahm ich natürlich zum Anlass, ein paar nette Fahrten mit netter Begleitung zu unternehmen! Herrlich.

 

 

So weit so gut? Oder doch nicht?

Nun war der Wagen aber noch weit davon entfernt, wirklich gut zu sein. Allem voran hing er hinten durch wie ein alter Kartoffelschlepper.

Heck hängt

 

Diverse Diagnosen zb durch das gute vdh-Forum kreisten ein defektes Bogebein als möglichen Übeltäter ein. Nun war mir die Reparatur von dem Ding mit rund 600 Euro viel zu teuer, weswegen ich mich zum Austausch durch eine Flossenfeder entschloss. Um ein für alle Mal Ruhe da hinten zu haben, orderte ich bei mb-classics auch gleich noch zwei neue Original - Hinterachsfedern. Der Austausch von den drei Teilen ist eigentlich ein Klacks, man löst auf der Hebebühne die Stossdämpfer unten, die Schubstreben und kann dann die Federn wechseln. Und sehr erfreulich: danach stand der Wagen wieder wirklich grade. Das hatte es gebracht, seht selbst:

heck ok

 

Die nächsten Wochen im Spätsommer 08 rollte die Olive dann auch brav vor sich hin, ab und zu war die Batterie mal leer (warum nur, hatte doch die Lima Kohlen gewechselt), und gelegentlich nahm der Wagen kein Gas an (nur für ein paar Sekunden, dann ging es wieder). Das mit der entladenen Batterie wurde dann aber zum Dauerzustand, und einmal war die so leer, dass ich mich mit letzter Not bis zur Garage zurückschleppen konnte, da ist dann aber prompt der Motor ausgegangen - was ein Glück, Steckdose und Ladegerät waren nur 10 Meter entfernt :)

Nach dem Wälzen der Schaltpläne kam ich auf den Trichter, dass der Regler wohl defekt sei. Nach dem Ausbau und gründlichem Durchmessen zeigte sich der Fehler in einem leicht verbrannten Schaltkontakt, so dass die Lima einfach keine 14V Ladespannung aufbauen konnte sondern nur 12V. Nach dem Reinigen des Schaltkontakts mit 300 Schleifpapier funktionierte der Regler wieder einwandfrei:

CIMG0842a

Die Batterie wurde zuverlässig geladen und ich war erstaunt, wie hell die Instrumentenbeleuchtung bei korrekter Lima-Spannung war :))

 

Und noch ein Problem

Jetzt hätte ja alles Friede Freude Eierkuchen sein können, wenn, ja wenn sich nicht die plötzlichen Ausfälle der Zündung gehäuft hättten. Peinlicherweise streikte der Wagen mitten in München auf einer vielbefahrenen Kreuzung, juhuu, da kommt Laune auf wenn du von allen Seiten angehupt wirst. Witzigerweise ging das Starten vom Motor immer danach, nur sobald man den Zündschlüssel losliess, ging der Motor aus. Hatte zuerst das Zündschloss im Verdacht, da war aber kein Fehler auszumachen. Zur Eingrenzung des Problems schloss ich mein Schliesswinkelmessgerät am Verteiler an und machte ein paar Probefahrten (mit langen Kabeln, so dass das Messgerät auf dem Beifahrersitz liegen konnte). Und tatsächlich, sobald der Motor ausging, war kein Schliesswinkel bzw keine Spannung mehr am Verteiler. Und was liegt strommässig vor dem Verteiler? Richtig, der Vorwiderstand. Mercedes konnte innerhalb von einem Tag einen neuen Vorwiderstand liefern (1.8Ohm), den ich auch sofort einbaute und wieder losfuhr. Aber nicht weit, dann streikte der Wagen wieder. Wie bitte? Was soll denn das? Nach genauem Studium des Schaltplans gab es dann nur noch einen Verdächtigen, und das war das Kabel was vom Anlasser beim Starten 12V direkt an die Zündspule anlegt, und so quasi den Vorwiderstand beim Starten überbrückt. Das hab ich dann mal abgeklemmt, es schien mir so dass es ab und zu nach Masse durchschlägt. Tatsächlich war das der Übeltäter, denn nach dem Abklemmen traten die Fehler nicht mehr auf. Nur: ohne dies Kabel startet der Wagen schlecht, weil die Zündspule dann eben über den Vorwiderstand läuft und nicht den "vollen" Saft abbekommt. Insofern musste man ziemlich lange orgeln bis der Benz ansprang. Natürlich kein Zustand. Nun hatte ich erhlich gesagt null Bock dies lange Kabel, was auch noch unter dem Motor langläuft, auszubauen und zu testen. Und als Inschenjör darf man ja auch kreativ sein: ich hab einfach in das Kabel eine 5A Diode eingesetzt. Die verhindert, dass Strom von der Zündspule in Richtung Masseschluss abfliesst, aber in Gegenrichtung Strom vom Anlasser zur Zündspule durchlässt. Das klappt gut, auch wenn ich besagtes Kabel dann irgendwann mal wechseln werde....

 

Die Olive

 

 

 

Als nächstes folgt die Nachrüstung einer amerikanischen Kühlmeister Klimaanlage.

Darüber hinaus gibt es einen Bericht über die erneute Zylinderkopfreparatur.

 

(c) 2008, 2013    Tom / woof_280se

 

Web Counter
Web Counter